PlanetPaket, München


Einen Teil der Einnahmen spendet Sarah Kessler für ein soziales Projekt in ihrer Heimatstadt München. Foto: djd/www.planetpaket.de

Beim Schenken
an die Umwelt denken
Beim weihnachtlichen Geschenkpapier
gibt es inzwischen nachhaltige Angebote

Amberg (djd|wro) - Auch Weihnachtsmann und Christkind werden sich in diesem Jahr kritischen Fragen stellen müssen. Schließlich wird das Problem mit dem vieldiskutierten Verpackungsmüllproblem an den Feiertagen besonders deutlich. Das Geschenkpapier wird aufgerissen - und landet dann unmittelbar im Altpapier. Würde jeder Bundesbür-
ger zu Weihnachten im Durchschnitt 100 Gramm Geschenkpapier ver-
wenden, kämen rund 8.000 Tonnen zusammen, sie würden nebenein-
ander ausgebreitet eine Fläche von 7.000 Fußballfeldern ergeben. Auf
das Verpacken der Geschenke wollen und sollen die Bundesbürger nicht verzichten, schließlich ist Weihnachten auch das Fest der Rituale. Statt konventionellem Geschenkpapier, das nur teilweise recycelt werden kann, gibt es heute allerdings Papier, das sich komplett wiederverwerten lässt und bereits nachhaltig produziert wurde.

"Flammendes Herz" heißt dieses Motiv - für Verliebte und ganz Liebe. Foto: djd/www.planetpaket.de

Komplett recycelbares Geschenkpapier

Der kleine Münchner Anbieter PlanetPaket etwa lässt sein Geschenkpapier in einer Druckerei in Österreich herstellen, die mit einem Verfahren arbeitet, bei dem keine Abfälle entstehen, sondern alle Stoffe für die Aufbereitung und Wiederverwertung optimiert wurden. Die Farben sind ungiftig, auf besonders umweltschädliche Gold- und Silberbeschichtungen wird verzichtet. Beim zertifizierten Cradle-to-Cradle-Konzept, das die Druckerei nutzt, entsteht kein Abfall. Wie in der Natur bleiben alle Substanzen in Kreis-
läufen erhalten. Die verschiedenen Inhaltsstoffe wurden in Zusammenarbeit mit dem Umwelt-
forschungsinstitut EPEA analysiert.

Viele weihnachtliche Motive des umweltfreundlichen Geschenkpapiers sind im Onlineshop unter www.planetpaket.de erhältlich.

Den Zauber des Orients bringt dieses Geschenkpapier unter den Weihnachtsbaum. Foto: djd/www.planetpaket.de

Teil der Einnahmen
geht an soziales Projekt in München

Das Start-up wurde 2016 in München von Sarah Kess-
ler gegründet. Dabei verfolgt sie einen ökologischen Ansatz, an jeder Stelle wird nach klimaschonenden und sozialverträglichen Alternativen gesucht. Bis heute ist das Unternehmen im Wesentlichen ein Fa-
milienbetrieb geblieben. Einen Teil der Einnahmen spendet Kessler für ein soziales Projekt in ihrer Hei-
matstadt. Derzeit gehen für jeden verkauften Bogen zehn Cent an die Stiftung Ambulantes Kinderhospiz München. Seit 2005 betreut die Stiftung Familien mit unheilbar kranken und lebensbedrohlich schwerster-
krankten Ungeborenen, Neugeborenen, Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen sowie Minderjährige mit einem schwer erkrankten Elternteil in München und ganz Bayern.

Blingbling und klingeling - dieses Motiv ist zu Weihnachten ein echter Hingucker. Foto: djd/www.planetpaket.de

Die Münchnerin Sarah Kessler ließ sich vom "Verpackungsirrsinn" an Weihnachten zu einer umweltfreundlichen Alternative inspirieren. Foto: djd/www.planetpaket.de

Die Anzeige Oberpfalz

ONline seit 1998 -
Gewerbe & Privat Anzeigen
kostenlos Inserieren

Weiden in der Oberpfalz

Berühmte Kompositionen und stilvolle Keramik- Das Erbe Max Regers und Christian Seltmanns ist in der Oberpfalz gegenwärtig Weiterlesen


Stadttheater Amberg

Am 8. September findet von 14 bis 19 Uhr im Stadttheater Amberg der "Tag der offenen Tür" mit einem vielfältigen Programm statt. Weiterlesen

Neue Private-Shopping-Welt - THOMAS SABO You & Friends startet mit exklusiver Schmuckkollektion Weiterlesen

Egmont Ehapa Media

Die "Mädchen" erweitert ihr Portfolio:
Mädchen love Style
Weiterlesen

Mybudapester.com

Mybudapester.com and
DHL Express im Sneaker-Duett nWeiterlesen



Jentschura International

Klassiker mit neuesten Erkenntnissen:
"Gesundheit durch Entschlackung" in neuer Auflage erschienen weiterlesen